Leggings

Die Yoga Leggings

GESCHICHTE
Die ersten Leggings lassen sich ins 14. Jahrhundert zurückführen und wurden damals ausschließlich von Männern getragen. Die Leggings bestanden entweder aus Leder, um die Beine des Trägers vor Wundscheuern vom vielen Reiten zu schützen oder aus einem Kettenmaterial, um die Beine vor Schwertangriffen und Schnitten zu schützen.
Während der Renaissance trugen Männer Leggins als Teil ihres regulären Outfits.
Mitte des 19. Jahrhunderts begannen dann auch Frauen, bei kaltem Wetter, Leggings unter ihren Röcken zu tragen.

Die Geschichte der modernen Leggings für Frauen begann allerdings erst in den 1950er Jahren, als Audrey Hepburn anfing, Capri-Leggings in Kombination mit ihrer charakteristischen Sonnenbrille zu tragen. Mit der zunehmenden Beliebtheit von Yoga in den 1990er Jahren mussten Yoga Hosen dynamischen, fordernden Yoga Stilen standhalten, ohne zu rutschen und gleichzeitig den Feuchtigkeitstransport nach außen gewährleisten. In den späten 90er Jahren entwickelten zahlreiche Sporthersteller immer mehr Yogaleggings, die den speziellen Anforderungen von Yogis gerecht wurden. Yoga Tights tragen sich heutzutage nicht nur angenehm im Yoga Raum, sondern lassen sich auch im Alltag wunderbar kombinieren. Sie kommen auch in weiteren Sportarten wie Tanz, Turnen, Ballett, Pilates, Fitness, Running und Leichtathletik zum Einsatz. Sie sind somit ständiger Begleiter, wann immer ein bequemes Kleidungsstück, dass nicht einengt, Bewegungsfreiheit lässt und sich voll und ganz auf die Tätigkeit konzentrieren lässt, von den Kund*innen gefragt ist.

STYLES UND SCHNITTE
Im Vergleich zu enganliegenden Yoga Leggings, sind Yogahosen an den Beinenden weiter geschnitten und teilweise etwas ausgestellt, um eine große Bewegungsfreiheit beim Yoga oder anderen Sportarten wie Pilates zu ermöglichen. Mehr Infos rund um Yogahosen kannst du hier finden. Die beliebte Yogaleggings gibt es in verschiedenen Längen, Stilen, Materialien und Farben. Die engen Yogahosen gibt es in voller Länge, in 7/8-Länge oder in der Capri Variante. Je nach Hersteller können Yoga Tights einen hohen, den Bauch umschmeichelnden Bund oder einen eher flachen Bund haben. Bei fast allen Yogaleggings findest du mittlerweile einen eingenähten Diamanteinsatz, der großzügige Bewegungsfreiheit garantiert.

Immer beliebter werden Yoga Leggings mit großzügig genähten Pockets an der Beinaußenseite, um das Smartphone gut verstauen zu können. Viele Leggings haben darüber hinaus kleine, eingenähte Innentaschen, um das Kleingeld oder den Schlüssel unauffällig verschwinden zu lassen. Wichtig hierbei ist, keine störenden Zusatzelemente wie Reißverschlüsse zu verarbeiten. Die Leggings soll komfortabel sein, gleichzeitig stützen und uns vergessen lassen, dass wir ein Kleidungsstück tragen.

PASSFORM
Bei dem Kauf deiner Yogaleggings empfiehlt sich eine persönliche Anprobe im Laden. Wir sind alle unterschiedlich schön geformt und eine Yoga Leggings derselben Größe kann bei zwei Yogis trotzdem unterschiedlich ausfallen. Als kleinen extra Hinweis können wir dir allerdings verraten, dass die Yoga Tights von Mandala generell etwas kleiner ausfallen. Wenn du zwischen zwei Größen schwankst, darfst du hier ruhig zur größeren Variante greifen.

Leggings sind in verschiedenen, trendigen Prints und Farben erhältlich. Vom Laufen und Schwitzen bis zum Gehen und Entspannen, wir haben die passende Yoga Leggins für deine Bedürfnisse und Anforderungen.

MATERIALIEN UND HERSTELLUNG
Yoga Tights werden u.a. aus dickeren Materialien wie Baumwolle, Lyocellmischungen oder anderen, dehnbaren Polyestermaterialien hergestellt, die den Feuchtigkeitstransport, Kompression und Geruchsreduzierung gewährleisten. Einen kleinen Überblick über die verschiedenen Materialien findest du im Folgenden:

  1. Yogaleggings aus Biobaumwolle
    Yoga Leggings aus Baumwolle sind sehr soft und angenehm im Tragegefühl. Bei allen von uns angebotenen Leggings wird GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle verwendet.
  2.  Yoga Tights aus recyceltem Polyester
    Ein weiches Stretchmaterial, das teilweise aus recycelten PET-Flaschen hergestellt wird, um Ressourcen zu schonen. Die soften Stoffe fühlen sich dabei nicht an, als würdest du Plastik tragen. Mandala recycelt beispielsweise 12 PET Flaschen zu einer neuen Yoga Leggings mit süßen Prints. Alte PET-Flaschen werden hier zu neuen Polyestergarnen mit High Performance Eigenschaften verarbeitet, die von der Marke Repreve stammen. Die Yoga Leggings von Manduka sind mit einem atmungsaktivem Vier-Wege-Stretch ausgestattet, um Beinfreiheit und Halt in jeder Pose zu garantieren.
  3.  Yoga Leggings aus Tencel
    Leggings aus Tencel (Markenbezeichnung), auch Lyocell genannt, sind bequem und atmungsaktiv. Sie werden aus nachwachsendem Eukalyptusholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft hergestellt. Tencel ist ein feuchtigkeitsableitendes Material, dass sich durch seine Weichheit und Klimaregulation auszeichnet. Die Tencel Leggings von Mandala bestechen durch ihren 4-Way-Stretch mit Quick Dry Effekt und einem hohen Elastananteil. Solltest du zwischen zwei Größen schwanken, darfst du hier ruhig eine Nummer kleiner wählen. 
UNSERE YOGISCHEN QUALITÄTSMERKMALE
Generell und vor Allem für uns vom yoga108 gilt: Yogakleidung und in diesem Fall Yoga-Leggings sollen ökologisch korrekt sein. In der Herstellung, Distribution sowie auch in Bezug auf Materialien. Wir leben das oberste Gebot im Yoga Ahimsa (Gewaltfreiheit) und stehen für ein faires Miteinander und positionieren uns klar gegen Ausbeutung - Gerade auch bei der Kleidung die wir tragen.
Leggings sind in verschiedenen, trendigen Prints und Farben erhältlich. Vom Laufen und Schwitzen bis zum Gehen und Entspannen, wir haben die passende Yoga Leggins für deine Bedürfnisse und Anforderungen.

PFLEGEHINWEISE
Je nach Material empfiehlt sich ein unterschiedliches Wasch- und Pflegeprogramm, das du dem eingenähten Textilpflegesymbol entnehmen kannst. Wir empfehlen allerdings alle Yogaleggins bei möglichst niedrigen Temperaturen zu waschen und zu trocknen. Die Verwendung von Weichspülern sollte vermieden werden, da sie die Feuchtigkeitsaufnahme und Atmungsaktivität in Funktionsstoffen beeinträchtigen können.